Archiv | Juli 2017

Schön Schief – ist auch nicht hässlich – Sweat-Jacke für meine kleinen Neffen…

Für meinen kleinen Neffen habe ich mir vorgenommen eine Jacke zu nähen – und natürlich sollte es nicht eine HGW (Hundsgewöhnliche) sein – sondern als Näh-Onkel wollte ich ein klein bisschen was besonderes machen – eine Jacke die man so sicher nirgends kaufen kann.

Dafür habe ich mal bei Makerist nachgeschaut was man denn für Kinderjacke machen könnte. Und bei dieser riesigen Auswahl an Schnittmuster bin ich natürlich auch fündig geworden.

Ich habe mich für die Dreikäfahoch-Jacke entschieden. Diese kommt aus dem „Hause“ Mit Hand und Herz- von Sandra Hoffmann. Die Stoffe hierfür habe ich bei Stoff und Stil gekauft – übrigens – tolle Qualität. Was mir an dieser Jacke richtig gut gefallen hat ist der große Kragen und der Schräg eingesetzte Reißverschluss.

Nachdem ich ein paar Mal die Anleitung gelesen habe und mich dann Stück für Stück vorgearbeitet hatte – konnte man immer mehr das Endprodukt erahnen. OK- mit dieser Jacke wurde ich auch mal wieder gefordert und habe einiges dazu gelernt.

Als besonderes Merkmal für diese Jacke möchte ich hervorheben dass man die Möglichkeit hat den Reißverschluss ganz zu schließen und damit eine Art von Schal hat – somit ist man mit dieser Jacke auch an kälteren Tagen gut ausgerüstet ist.

Der Reißverschluss verläuft je nach auflegen des Schnittmusters von links oben zur Mitte hin oder von rechts oben zur Mitte. ich habe mich für diese drei Farben entschieden um das ganze etwas sportlicher und flotter wirken zu lassen.

Ich habe diese Jacke bewusst ein-zwei Nummern größer genäht damit der Kleine hoffentlich länger Freude daran hat. Dieses Schnittmuster kann ich wirklich nur empfehlen – ist zwar manchmal ein bisschen verzwickt aber es kommt was tolles dabei raus.

Dringender Nachschub an Stoff – während unseres Urlaubs… ;-)

Da sind wir mal gemütlich im Urlaub – diesmal in Freiburg.

Und was begegnet einem natürlich gaaaanz ungeplant – ein wunderschönes schnuckeliges Stoffgeschäft mitten in Freiburg. Es nennt sich Stoffliebe. Die Verkäuferin machte mir einen äußerst sympatischen Eindruck und auch die Beratung war mehr als freundlich und perfekt. Ich habe mich für einen mintgrünen Viskosestoff entschieden – aus dem soll mal ein Bequem-Shirt für mich werden. Dieses Geschäft kann ich sehr empfehlen.

Während des weiteren Stadtbummels bin ich auf einen kleinen Shabby-Style-Laden gestoßen und habe mir dort ein paar Meter Spitzenband mitgenommen.

Am Dienstag, nur ein paar Tage später waren wir dann beim großen schwedischen Möbelhaus – hier bin ich dann natürlich auch noch fündig geworden. Stoffe kann man(n) doch nie genug haben.

Ein paar Meter Bomull – mal schauen was draus wird??

Verschiedene Farben vom LENDA – ein tolles Gefühl beim angreifen!!!

Etwas Rosalie und Ditte in Blau und Rot gehen doch immer 😉

 

Am Freitag habe ich mich dann auch mal bei Roller umgesehen – und auch noch was gefunden – aber da weiß ich auch schon was draus werden soll.

Süüüüße kleine Eulen in Blau und Grün…..
was da mal draus wird….

Hier ist nochmal eine Übersicht über meine gesamte Beute. Sind wir mal ehrlich – es hätte auch mehr sein können ;-))